Schriftgröße: normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
Sachsen vernetzt
 
 

Geschichte

In den Ortsteilen Berthelsdorf, Ober- und Niederottendorf wurde laut mündlichen Überlieferungen schon um ca. 1850 in Sportgemeinschaften geturnt.

Das Bestehen des Vereins lässt sich aber erst in der Zeit des Sportplatzbaus im Ortsteil Niederottendorf im Jahre 1929 nachweisen.

 

sportplatzbau.jpg

 

Laut Überlieferungen gab es davor den Turnerverein Oberottendorf und einen Arbeiterturnverein Niederottendorf/ Berthelsdorf. Trainiert wurde auf dem Saal vom Gebäude ehemals Wertschütz und auf einer Wiese, die ungefähr am Platz der heutigen Mehrzweckhalle/ FFw-Gebäudes in Niederottendorf war.

 

gebaeude.jpg

 

Damaliger Vorturner war laut Überlieferung Sportfreund Max Marx.

Ende der 20-iger Jahre wurde mit dem Bau des heutigen Sportplatzes begonnen. Dieser Bau dauerte von ca. 1929 – 1932.

Eingeweiht wurde dieser neue Platz zur Kirmes im Oktober des Jahres 1932 mit dem Eröffnungsspiel der Fußballer des Turnvereins Oberottendorf gegen Hohnstein.

 

mannschaft1932.jpg

 

richter & buerger

 

turnerpass.jpg

 

Der Turnverein Oberottendorf bestand bis zum 2. Weltkrieg.

Danach löste sich der Verein auf. Erst 1946 wurde wieder Fußball in Niederottendorf gespielt.
 
Folgende Sportfreunde waren laut Überlieferung von Eberhard Richter in dieser Nachkriegszeit als Fußballspieler bekannt:
Beyer, Werner, die Brüder Siegfried und Gottfried Hensel, ein Umsiedler namens Viktor, Kappler, Richard und z. Bsp. Steffen, Hans. Mannschaftsleiter der Gruppe war Sportfreund Siegfried Schramm.

Parallel dazu entstanden auch eine Leichtathletik- und eine Frauenturngruppe. Vorturner waren u. a. in der Leichtathletik: Sportfreund Gottlöber und Sportfreundin Unger, Inge, im Turnen bzw. Gymnastik: Lehmann, Max, Sportfreund Grund, Sportfreundin Winkler, Erna.

Erst im Jahre 1950 traten diese Fußballer dem damaligen BSG Traktor Polenz bei.

 

passtrpolenz.jpg

Alte Mitgliedsausweise von Eberhard Richter belegen diese Daten (Bild).

 

passberthelsdorf.jpg

 

Im Laufe der Zeit entstanden sich stets neue Sportgruppen. Im Jahr 1982 wurde die Sektion Tischtennis unter der Leitung von Günter Fröde gegründet. In den 80-iger Jahren gab es drei Frauengruppen, Fußball Alte Herren, Tischtennis, Allgemeine Sportgruppe Männer, Volleyball sowie eine Kindersportgruppe.

Ab der Wende im Jahre 1990 wurde der Verein in den heutigen Sportverein Berthelsdorf e. V. umbenannt.

Ein besonderer Höhepunkt waren die Teilnahme an Sportfesten, wie als Traktor Polenz die Teilnahme am Leipziger Sportfest im Jahr 1951, später 1963 als Traktor Berthelsdorf am Sportfest in Leipzig.

Bis zum Jahre 1990 wurde jährlich ein Sportfest des gesamten Vereins in den Disziplinen Leichtathletik (Weitsprung, Langlauf, 60 m – Lauf, Ballweitwurf) sowie Luftgewehrschießen durchgeführt. Die Sportler konnten das Sportabzeichen des DTSB (Deutscher Turn- und Sportbund der damaligen DDR) in Bronze, Silber oder Gold erringen.

 

Turnerpass 2

 

Vorsitzende des Vereins waren laut Überlieferung von Eberhard Richter:

  • Schramm, Siegfried (Abteilung Fußball nach 1946)
  • Wolfgramm, Siegmar
  • Gottlöber, Klaus (ab 1961 - erstmals Traktor Berthelsdorf)
  • Anders, Werner (bis 1983)
  • Richter, Eberhard (1983 - 2002).


Ab 2002 hat Wolf-Dietrich Milantzkis den Vorstand des Vereins übernommen.